styleelement trennelement styleelement trennelement styleelement trennelement styleelement trennelement styleelement
trennelement trennelement trennelement trennelement

Presse

Erfolg = Tun!

aus "Business Point"

Logo Molino
Olaf Baake investiert – vor allem Ideen!
„Manche Friseurunternehmer könnten genauso gut Kunstmaler oder Architekten sein. Ihre Kreativität macht bei Haaren nicht halt.“ erzählt Hannes Friedl, Unternehmensberater und Friseurfan. Ein besonderes Beispiel ist da Olaf Baake aus Braunschweig.

Er ist Inhaber mehrerer kleiner Betriebe in Niedersachsen, als ihn bei einem Shoppingausflug nach Braunschweig ein Gebäude ins Auge fällt, das über viele Jahre ein echter Schandfleck der Stadt ist: die alte Roggenmühle. Bereits auf dem Heimweg ist der leidenschaftliche Herrenfriseur Feuer und Flamme. Tolle Lage, ein Gebäude, das jeder kennt, die Räume in einer alten Mühle wären sicher auch gross genug…etc. Kurze Zeit später die erste Begehung- es ist um Olaf Baake geschehen.

Er beschliesst nicht nur einen Standortwechsel, sondern eine Komplettveränderung. Einige Monate später sind seine kleinen und eher unscheinbaren Betriebe verkauft und er startet die Planung seines neuen Schmuckstücks. Bei einer weiteren Begehung rettet er altes Mühlenmobiliar vor der Mülldeponie, denn seine Vision ist nicht nur das schönste Friseurgeschäft Braunschweigs. Es sollte auch einer der ungewöhnlichsten Betriebe in Niedersachsen werden. Die Planung der Räumlichkeiten und des neuen Konzepts macht er in vielen Nächten selbst.

In unzähligen Arbeitsstunden in seiner Garage saniert er das alte Mobiliar aus der Mühle: die alte Getreideschnecke und die Roggenreinigungseinheit eignen sich perfekt als Bar –sagt er und erntet dabei nur müdes Lächeln des Bauherren. Statt eines modernen Regals modernisiert er den alten „Pater-Noster-Aufzug“. Hier sollen die Flaschen untergebracht werden, mit denen er für seine Kunden Cocktails mischen möchte. Letzte Hand legt er an sein Projekt zusammen mit dem Einrichter Uwe Pelz. Er stimmt die neue Einrichtung auf die ungewöhnlichen Gegebenheiten ab. „Im Kopf war das Geschäft schon nach wenigen Tagen fertig. Die Feinheiten kamen dann Stück für Stück.“ sagt der Visionär. So ist ein echtes Schmuckstück entstanden, das es lohnt, sich anzusehen.

Im August 2008 eröffnet Olaf Baake seinen Traum. Zahlreiche Gäste, auch die müden Lächler, klopfen ihm auf die Schulter. Er hat als „Architekt“ etwas wirklich Kreatives geschaffen und bei dieser Gelegenheit sein Unternehmen auch gleich noch auf gesunde und zukunftsfähige Beine gestellt. Gute 200 m² Fläche, 8 Arbeitsplätze, eine riesengrosse Lounge mit einem Blickfang an Einrichtung neben dem anderen. Eben ein Friseurvisionär…

Warum ich Ihnen diese Geschichte erzähle? Ganz einfach: weil ich Ihnen Mut machen möchte! Im Beratungsalltag lernen wir viele Unternehmen kennen, in denen ausgezeichnet Haare geschnitten wird. Betriebe, die strotzen vor kreativer Kraft und sehr talentierten und inspirierten Friseuren… Diese Unternehmer müssten im Vergleich zu den vielen Billigfriseuren eigentlich schon alleine aufgrund der weit höheren fachlichen Kompetenz so richtig Geld verdienen. Tun sie aber nicht!

Und das oft deshalb, weil sie bei der Wahl des Standorts und der Geschäftseinrichtung entweder ebendieser Mut verlässt oder aufgrund eines Wissensmangels die Verhandlungen mit Vermieter oder Hausverwaltung von Beginn an defensiv ablaufen.

Kein Wunder, dass so oft horrend hohe Mieten für altmodische und baufällige Geschäfte bezahlt werden. Olaf Baake hat sich entschieden: er hatte eine Vision, in welchem Umfeld er seine Friseurzukunft verbringen wollte. Er hatte zweifellos oft Angst, dass er sich „überhebt“ an diesem Projekt. Was er aber nicht hatte, war ein schlechtes Selbstbewusstsein, das ihn bei Verhandlungen von Beginn an auf die Verliererstrasse gebracht hätte. Sieht man das Geschäft, möchte man sich gar nicht ausmalen, wie die Kosten explodiert wären, hätte er einen Architekten beauftragt. So ist ein Betrieb entstanden, der an jeder Ecke eine persönliche Note hat und über das es fast an jeder Ecke etwas zu erzählen gibt. Eine echte Abwechslung zu den vielen gesichtslosen Planungen, über die man in schöner Regelmässigkeit in unserer Branche stolpert…Schön zwar, aber charakterlos wie der Warteraum einer grossen deutschen Fluggesellschaft am Flughafen. Wer momentan auf Veränderung setzt, ist definitiv im Vorteil.

So manch günstiger Mitbewerber wird durch die Erkenntnisse der Razzien in München über kurz oder lang nasse Füsse bekommen. Die Medien stürzen sich immer mehr auf unsere Branche in der Diskussion der Billigarbeit. Wenn das keine Chance ist für einen Friseurunternehmer, der seine Geschäfte legal machen, seine Mitarbeiter korrekt führen und ein Unternehmen auf die Beine stellen möchte, das es in fünf Jahren auch noch gibt! Was allerdings fast schon gebetsmühlenartig wiederholt werden muss, sind Fakten, die heutzutage die Hauptrolle spielen: Kosten sparen, Kosten sparen, Kosten sparen!

Planen Sie Ihre Räume selbst – sie können das! Verhandeln Sie mit dem Vermieter hart und konsequent –Sie können das! Nehmen Sie ihre Mitarbeiter bei der Planung mit ins Boot- die wollen das! Olaf Baake hat es uns vorgemacht. Das Ergebnis: einer der schönsten deutschen Friseurbetriebe, viele Kunden kommen zum Haareschneiden, obwohl sie eigentlich „nur mal gucken“ wollten, an Kunden und andere Unternehmer der Stadt vermietet er inzwischen für einen richtig guten Kurs seine Lounge und macht die Cocktails für die Feste. Ganz nebenbei lernen beim Feiern viele Neukunden seinen Betrieb kennen, denn selbstverständlich verlässt niemand die Lokalität ohne einen kleinen Gutschein. Vorbei die Zeiten, in denen wir im Geld geschwommen sind und uns erlauben konnten Hunderttausende von Euros in Läden zu investieren, die nach zwei Jahren schon wieder out waren. Immer dann, wenn die Banken mal wieder Geld verjubelt haben, müssen es die Bürger ausbaden. Nach Zeiten des Überflusses kommt immer eine Dürre. Das ist die Zeit für echte Kreativität, für Schöpfergeist, für Tatkraft und vor allem für visionäres Durchsetzungsvermögen. Also für die, die wirklich besser sind als andere. Jetzt wissen Sie, warum ich Ihnen das schreibe: das ist die Zeit für echte Friseure, denn am Schluss setzt sich doch die Qualität durch! Olaf Baake konnte das. Und Sie, Sie können das auch!

Herzlichen Gruss,
Ihr

Hannes Friedl

Als PDF speichern PDF

Über den Autor:

H O M I N I Coaching Training Marketing
Hannes Friedl | Villenstr. Süd 42 | D – 8 22 88 Kottgeisering / Ammersee
phone 0 81 44 – 93 91 81 | fax 0 81 44 – 93 94 23 | info@homini.org

Logo Molino


ImpressumTrennelement KontaktTrennelement BarrierefreiheitTrennelement RSS